Die E-Mail Adresse '' wurde für den Newsletterversand registriert.
Wir würden dich gerne persönlich ansprechen und zu deinem Geburtstag überraschen. Bitte trage hier deinen Namen und Geburtsdatum ein.
Deine Daten geben wir nicht an Dritte weiter und du kannst dich selbstverständlich jederzeit wieder abmelden.

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.

Nagellack ganz einfach versiegeln

Nagellack versiegeln:

So bleibt die Farbe länger schön

Lust, die Nails mit frischen Farben zu verschönern? Nagellack lässt Naturnägel in einem wunderschönen Nageldesign erstrahlen. Das geht schnell und recht unkompliziert. Doch leider hält der Lack meist auch nur genauso lange – beziehungsweise kurz. Schon nach kurzer Zeit blättert der Lack von den Nägeln. Deshalb ist es sinnvoll, den Nagellack zu versiegeln.

Der Versiegelungslack sorgt auf den Nails nicht nur für einen wunderschönen Glanz. Die Versiegelung bietet den Nails darüber hinaus Schutz. Dadurch sieht der Nagellack deutlich schöner aus und Sie haben länger Freude an den Farben. Wie Sie den Nagellack versiegeln und was es sonst noch über das Auftragen des Lacks zu wissen gibt, erfahren Sie hier! Lesen Sie die Tipps von emmi®-nail, wie Sie Ihren Nagellack länger haltbar machen.

Nägel lackieren – so haben Sie länger Freude an der Farbe

Sie haben sich gerade erst die Nägel lackiert und schon ist der Lack wieder ab? Das ist ziemlich ärgerlich, weil die Nailart so oftmals innerhalb kurzer Zeit schnell unansehnlich aussieht und Sie am nächsten Tag bereits mit der Maniküre wieder von vorn beginnen müssen. Aber haben Sie daran gedacht, nach dem Auftrag den Nagellack zu versiegeln?

Natürlich kann konventioneller Nagellack in Sachen Haltbarkeit nicht mit Acryl oder Gel Nägeln mithalten. Die verschiedenen Schichten, die jeweils unter der UV-Lampe aushärten müssen, verleihen dem Nageldesign eine deutlich längere Haltbarkeit und halten die Farben und Muster mehrere Wochen auf den Nägeln. Aber auch Nagellack lässt sich länger haltbar machen, wenn Sie ihn versiegeln!

Wie bei der Nagelmodellage mit Gel oder Acryl ist es auch bei Nagellack mit dem Auftragen der Farbe allein nicht getan. Die Nägel benötigen noch eine Extraportion Schutz. Gerade die Spitzen splittern sonst leicht bei Beanspruchung. Um die Nägel und den Farbauftrag zu schützen, sollten Sie den Nagellack versiegeln. Zum Versiegeln sind spezielle Versieglungslacke beziehungsweise Überlacke erhältlich: der sogenannte Top Coat, wie Sie ihn selbstverständlich im Shop von emmi®-nail erhalten.

Warum Nagellack versiegeln?

Warum Versiegeln? Schutz und Glanz für die Nägel!

Länger Freude an Ihren lackierten Nägeln haben Sie, wenn Sie die Farbe im Anschluss versiegeln. Denn die Versiegelung macht den Lack widerstandsfähig und schützt die Fingernägel auf diese Art vor Kratzern, Dellen und verhindert das unliebsame Splittern. Auch vor schädlichen Umwelteinflüssen bietet die Versiegelung Schutz.

Besonders wichtig ist die Versiegelung der Nagelspitze. Widmen Sie ihr besonders viel Aufmerksamkeit, um das Absplittern des Lacks zu erschweren. Außerdem verpassen Sie dem Nageldesign mit dem Top Coat einen ganz besonderen Glanzeffekt und damit einen ungemein strahlenden Auftritt.

Nägel lackieren und den Nagellack versiegeln: emmi®-nail Beauty-Tipps

Sie wollen sich länger an der Farbe auf den Nails erfreuen? Mit den Tipps von emmi®-nail bleibt die Nailart länger schön!

Nägel vorbereiten

Eine gründliche Vorbereitung ist beim Lackieren unentbehrlich. Dazu zählt in erster Linie die gründliche Reinigung der Nägel von Verschmutzungen, insbesondere der alte Lack muss ab. Farbreste von der letzten Maniküre erschweren das Auftragen ungemein. Außerdem müssen die Fuß- oder Fingernägel frei von fettigen Rückständen und Nagellackentferner-Resten sein.

Richtig feilen

Wer die Nägel richtig feilt, macht sie allein dadurch widerstandsfähiger. Neben der Technik kommt es hier vor allem auf die Hilfsmittel an. Daher sind hochwertige Feilen wie die von emmi®-nail zu empfehlen, um die Nägel in Form zu bringen. Dadurch versiegeln Sie die empfindlichen Nagelspitzen bereits bei der Maniküre. Die rauen Enden und kleinen Rissen, die beim Feilen entstehen, begünstigen Verletzungen und das Absplittern des Lacks. Bewegen Sie die Feile bei der Maniküre daher immer nur in eine Richtung, um Risse zu verhindern.

Trockene Hände und Nägel

Feuchte Hände sind beim Lackieren ein absolutes No-Go. Aus diesem Grund sollten Sie mit dem Auftragen nicht gleich nach dem Händewaschen oder gar Duschen oder Baden beginnen. Geben Sie Händen und Nägeln ausreichend Zeit zu trocknen.

Grundieren

So wichtig, wie es ist, den Nagellack am Ende zu versiegeln, so viel Wert legen Ihre Nägel am Anfang auf einen Unterlack. Denn die professionelle Maniküre mit Lack umfasst neben der Versiegelung auch die Grundierung. Unebenheiten ausgleichen und den Nagel vor Verfärbungen schützen – das macht der Unterlack. Obendrein hält der Farblack auf der Grundierung besser. Lassen Sie die Nägel danach gut trocknen, bevor Sie die nächste Schicht auftragen.

Nagellackflasche nicht schütteln

Sie glauben, Sie erzielen ein besseres Ergebnis, wenn Sie die Nagellackflasche vor dem Auftrag gut durchschütteln? Das Gegenteil ist der Fall. Durch Schütteln bilden sich in der Flasche Bläschen, die den Lack auf den Nägeln uneben machen. Zudem lässt sich der Lack dann nicht gleichmäßig lackieren.

Besser: Wärmen Sie die Nagellackflasche auf, indem Sie diese zwischen den Händen leicht hin und her rollen. Dadurch wird der Lack flüssig und die Inhaltsstoffe vermischen sich miteinander.

Schicht für Schicht

Mal richtig dick auftragen? Bei der Maniküre hilft viel nicht gleich viel. Ein richtig gelungenes Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie bei der Maniküre Schicht für Schicht vorgehen. Und dabei sollte jede Schicht hauchdünn sein. Gerade dunkle, kräftige Farben erfordern meist eine zweite Schicht Lack.

Tragen Sie den Lack in vertikalen Strichen von der Nagelhaut zur Nagelspitze auf. Fangen Sie in der Mitte mit einem Strich an und arbeiten Sie sich dann jeweils rechts und links mit einem weiteren Strich vor. Setzen Sie den Pinsel für den Auftrag in einem flachen Winkel auf dem Nagel auf.

Extra-Tipps: Wenn Sie beim Lackieren rechts und links jeweils einen kleinen Rand aussparen, wirken die lackierten Fingernägel später etwas länger.

Nagellack richtig trocknen lassen

Der Lack sieht trocken aus? Ist er aber nicht unbedingt! Geben Sie ihm nach dem Auftragen unbedingt genügend Zeit zum Trocknen! Auch Pusten verkürzt den Trockenprozess nicht.

Wichtig: Halten Sie die Hände während der Trockenzeit richtig still, damit keine Beschädigungen im Lack entstehen. Auch Gegenstände sollten Sie in dieser Zeit nicht berühren.

Nagellack versiegeln

Als letzte Schicht kommt die Versiegelung auf den Nagel. Tragen Sie auch den Top Coat in gleichmäßigen Zügen auf den Nagel und lassen Sie ihn anschließend gut trocknen.

Nagelspitze versiegeln – so geht es

Um die Nagelspitze zu versiegeln, tragen Sie die letzte Lackschicht nicht vertikal auf, sondern horizontal.

Versiegelung zum Farbe auffrischen

Noch längere Haltbarkeit verleihen Sie der Maniküre, wenn Sie den Nagellack am nächsten Tag neu mit einem Top Coat versiegeln. So bringen Sie gleich erneuten Glanz auf die Nägel.

An die Widerstandskraft einer Acryl- oder Gel Modellage kommt allerdings kein Lack heran. Wer nach einem besonders widerstandsfähigen Farblack sucht, sollte zu einem der emmi®-nail UV-Lacke greifen, die weder zerkratzen noch splittern – bis zu 21 Tage lang!