Die E-Mail Adresse '' wurde für den Newsletterversand registriert.
Wir würden dich gerne persönlich ansprechen und zu deinem Geburtstag überraschen. Bitte trage hier deinen Namen und Geburtsdatum ein.
Deine Daten geben wir nicht an Dritte weiter und du kannst dich selbstverständlich jederzeit wieder abmelden.

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.

Shellac

Shellac – krebserregend und ungesund?

Bis zu drei Wochen haltbar, kratz- sowie stoßfest: Shellac, bei emmi®-nail besser bekannt als UV-Lack, wartet im Vergleich zu konventionellem Nagellack mit zahlreichen Vorteilen auf. Doch nun heißt es in der Presse und im Internet vielfach, dass Shellac krebserregend und ungesund für die Nägel sei. Viele Frauen, die auf den Nageldesign-Trend setzen, sind verunsichert. Bedeutet das für alle Nail-Fashionistas nun: Beauty versus Gesundheit? Was ist dran an der Aussage, dass Shellac ungesund oder gar für Krebs verantwortlich ist? Wir von emmi®-nail klären auf!

Shellac macht den Nagel kaputt?

Ein Nagellack, der bis zu drei Wochen hält und dem weder Stöße noch Kratzer etwas anhaben können? Das kann doch nicht gesund sein, oder? Die tollen Eigenschaften von Shellac, bei emmi®-nail auch UV-Lack genannt, stammen aus der innovativen Verbindung von konventionellem Nagellack mit Gel.

Vielfach heißt es aber, dass Shellac ungesund sei. Dabei enthalten die Inhaltsstoffe der Lacke keine schädlichen Substanzen. Denn nicht der Lack selbst schädigt die Nails. Vielmehr kann das Entfernen des Lacks zu brüchigen Nägeln führen, weil die Nagelplatte angegriffen wird. Schließlich trocknet die UV-Variante nicht wie konventioneller Nagellack an der Luft, sondern unter einer LED-/UV-Lampe. Außerdem verweist die Aussage, Shellac sei ungesund darauf, dass die Gefahr von Bakterien- und Pilzinfektionen besteht.

So machen Sie es richtig: unser emmi®-nail Tipp

Zu allererst sollten Sie für das Nageldesign immer hochwertige UV-Lacke verwenden und nicht an der falschen Stelle sparen. Denn so viel sollte Ihnen Ihre Gesundheit wert sein. Infektionen verhindern Sie am effektivsten mit der entsprechenden Hygiene.

Für die professionelle Entfernung der Nailart gibt es spezielle Remover, die den Nagel vor dem Austrocknen schützen. Zusammen mit den emmi®-nail Remover Pads führen die Remover zu guten Ergebnissen beim Entfernen des Lacks. Dabei sind vor allem Vorsicht und Geduld gefragt. Rissigen Nägeln beugen Sie vor, indem Sie diese ausreichend mit der benötigten Feuchtigkeit versorgen und diese nachfetten.

Shellac ist krebserregend?

Jetzt heißt es nicht mehr nur, Shellac sei für die Nägel ungesund, nun soll der beliebte UV-Lack auch noch Krebs auslösen. Kein Wunder, dass viele Frauen durch solche Schlagzeilen verunsichert sind und sich um ihre Gesundheit sorgen.

Doch wer sich mit dem Text hinter solch reißerischen Headlines wie Shellac ist krebserregend beschäftigt, stellt fest: Hier geht es gar nicht um den UV-Lack. Nicht Shellac soll zu Krebs führen, sondern die UV-Geräte, welche die Nailart aushärten. Da passen Schlagzeile und Inhalt einfach nicht zusammen, den Medien scheint es eher um Stimmungsmache und hohe Klickzahlen zu gehen, wenn sie schreiben, dass Shellac krebserregend sei.

Erhöhen UV-Lampen tatsächlich das Risiko für Krebs?

Laut der aktuellen Medienberichte sollen die UV-Geräte, mit denen Shellac sowie Gel-Nägel ausgehärtet werden, das Risiko erhöhen, an Hautkrebs zu erkranken. Dass UV-Strahlung als Auslöser von Krebs gilt, ist jedoch keine neue Erkenntnis. Und auch hier weiß man, dass es um die Dosis der Strahlung geht: Je mehr Strahlung, desto gefährlicher.

Doch die Zeit, welche die Fingernägel unter der UV-Lampe zum Aushärten benötigen, ist ja nun arg begrenzt. Die neue Generation LED-Geräte trocknet sowohl Shellac als auch Gel-Nägel sogar in noch kürzerer Zeit. Außerdem: Das Gute an Shellac besteht ja darin, dass er so lange hält und die Maniküre erst nach mehreren Wochen aufgefrischt werden muss.

Und mal ehrlich: Jedes Sonnenbad ohne angemessenen Sonnenschutz erhöht das Risiko für Hautkrebs. Dabei sind Haut und Nägel währenddessen der UV-Strahlung noch viel länger ausgesetzt als bei einer Behandlung mit Gel oder UV-Lack. Wer also überlegt, ob Shellac ungesund und krebsauslösend ist, sollte vielleicht erst einmal das ausgiebige Sonnen am Strand hinterfragen.

Unsere emmi®-nail Tipps für die besonders Vorsichtigen

Wer für Beauty und Gesundheit auf Nummer sicher gehen will, kann das Risiko, an Krebs zu erkranken, durch ein paar Vorsichtsmaßnahmen weitersenken. Weil weder die Inhaltsstoffe noch Shellac selbst krebserregend sind, sondern es eben um die UV-Lampen geht, mit denen UV-Lacke sowie Gel-Nägel aushärten, beziehen sich unsere emmi®-nail Tipps auch genau darauf.

Wichtigste Voraussetzung ist natürlich ein Gerät, das eine entsprechende Zertifizierung aufweist. Dann können Sie sich sicher sein, dass die eingesetzte Strahlung einer Regulierung unterliegt. Gerade die neuen Lampen belasten Haut und Nägel kaum mehr als das normale Tageslicht. Wer am Gerät für die Maniküre spart, setzt seine Gesundheit einem unnötigen Risiko aus!

Wie auch beim Sonnenbad kommt es auch bei der Behandlung mit UV-Lampen auf den richtigen Schutz an! Ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor funktioniert unter den Lampen für die Maniküre genauso wie beim Sonnen. Also cremen Sie sich vor dem Auftragen von Shellac einfach mit einer Sonnencreme ein. Alternativ sind im Handel spezielle Handschuhe erhältlich, welche die Fingerkuppen aussparen. Damit ist die Haut optimal vor der Strahlung geschützt.

Oder Sie verwenden zum Aushärten der UV-Lacke einfach eine LED-Lampe. Dadurch verkürzt sich die Dauer der Bestrahlung noch einmal. Shellac als krebserregend zu bezeichnen, dürfte damit schwierig werden, schließlich macht die Dosis die Gefahr. So können Sie sich getrost weiterhin die Nails mit einem wunderschönen Nageldesign verzieren und beispielsweise den emmi®-nail Shellac oder einen andern UV-Lack von uns kaufen. Ansonsten dürften wir uns auch der Sonne gar nicht mehr aussetzen.